AMARGÎ – Rückkehr zur Mutter, der Freiheit

Aufruf zum 8. März

Freiheit bekommst du nicht umsonst, es ist nichts, was dir jemand geben wird! In jedem Land, jedem Volk, in jeder Religion – die Unterdrückung von Frauen hat sich überall etabliert. Es waren Frauen, die Leben und Gemeinschaft erschufen, die die Menschheit aus der Dunkelheit ins Licht brachten und der Gesellschaft Sprache, Kunst und Wissenschaft schenkten.

Doch heute sind sie es, denen Sprache, Kunst und ihre Geschichte genommen wird. Um unsere Freiheit zurück zu erlangen, müssen wir zurückfinden zu unserem Wesen, unseren Wurzeln. Wir werden zu dem Platz zurückkehren, an dem wir unsere Freiheit verloren haben. Rückkehr – Amargî – bedeutet Kampf.

Das Wort ‚Amargî‘ ist Sumerisch. Dieses Wort ist das älteste bekannte, mit dem das Verlangen nach verlorener Freiheit, ausgedrückt wurde. Die unterdrückte Menschheit sehnte sich nach der Gemeinschaftlichkeit in der matriachalen Gesellschaft. Aus diesem Grund bedeutet Amargî ‚Rückkehr zur Mutter‘. Mit Amargî begann der Kampf der Frauen– und mit Amargî wird er weitergehen.

Unsere Genossin Amargî Çiya, als Erbin ihres Namens, kämpfte energisch für die Freiheit. Sie war eine Tochter Afrins. Mit tiefer Hoffung bezog sie Position in den vordersten Frontlinien für die Verteidigung ihres Landes, wo heute der „Widerstand des Jahrhunderts“ für die Verteidigung der Werte von Frauen und Menschheit stattfindet. Sie war eine der militanten und heldenhaften Frauen, die wie Barîn Kobane und Avesta Xabûr für die Verteidigung der Frauenrevolution und ihrer Menschen kämpfte. Auf dass die Geschichte von Macht und Unterdrückung sich zur Geschichte der Frauen wendet, zur Geschichte der Menschen, die so lange unterdrückt wurden, zur Geschichte der Menschheit, die sich von ihren Ketten befreit. Unsere Freundin Amargî gab ihr Leben in unendlicher Liebe für ein Leben in Freiheit.

Unsere mutige Freundin wurde zu einer der Fackeln des Widerstandes, deren Namen in die Geschichte graviert und deren Nachhall ewig ist.

Sie kennzeichnen die Art des Kampfes. Seit der Geburt der Menschheit beleuchten diese Fackeln des Widerstandes den Kampf um Freiheit. Ihr Licht scheint weiter bis in unsere Zeit. Es hat Zeit und Raum durchquert, wir können sie sehen, wenn wir in die Vergangenheit blicken.
Eines dieser einschneidenden Ereignisse geschah am 8. März 1857. In New York rebellierten 129 Arbeiterinnen gegen ihre Ausbeutung in Textilfabriken.

Sie wurden von den Unterdrückern grausam attackiert und verbrannten bei lebendigem Leib in der Fabrik. Um den Kampf dieser Frauen weiterzuführen wurde 1910 der Jahrestag des Massakers an kämpfenden und hart arbeitenden Frauen, als Internationaler Frauentag von der Sozialistin Clara Zetkin ins Leben gerufen.

In seiner Fortsetzung wuchs der Kampf der Frauen in der ganzen Welt, organisierte sich selbst und erreichte eine neue Ebene: Frauen stellten ihre politischen, sozialen, wirtschaftlichen, sowie Bildungs- und Gesundheitsrechte ebenso wie das Recht, sie selbst zu sein, auf die Tagesordnung der Welt. Sie wurden zur treibenden Kraft von Revolutionen weltweit.

Mit dem historischen Erbe von 2012 wird die Frauenrevolution in Nordsyrien fortlaufend in die Praxis umgesetzt. Das Projekt der demokratischen und ökologischen Gesellschaft und der Frauenbefreiung nimmt konkrete Form an in diesem Land. Die Menschen beginnen, ihre Angelegenheiten selbst zu regeln, ihren Willen in die Tat umzusetzen und kommunales Leben aufzubauen auf dem Weg zur Freiheit. Die Wurzeln und Stärke dieser Revolution gründen auf Stärke und Kultur der Frauen. Durch die Analysen der Unterdrückungsgeschichte wird die zentrale Rolle der Versklavung der Frau noch deutlicher.

Mit der Versklavung der Frau wurde die gesamte Denkweise einer Zivilisation unter die Logik der Versklavung gestellt. Deswegen kann eine Gesellschaft nur dann frei sein, wenn die Frau befreit ist.

Gegen dieses Projekt wurden zahlreiche Angriffe durchgeführt. Der faschistische Daesh (IS), das Resultat einer unterdrückerischen, patriachalen Mentalität, attackierte mit Absicht Orte, die zentral für die Kultur und Geschichte von Frauen waren. Gegen diese Angriffe in Nord Syrien leisteten die Selbstverteidigungskräfte beispiellosen Widerstand und so wurde Daesh auf diesem Boden in die Knie gezwungen. Als sich seine Niederlage abzeichnete begann die faschistische Türkei, die bis dahin Daesh nur unterstützte, selbst zu handeln: am 20. Januar 2018 wurde ein heftiger Angriff auf Afrin gestartet. Der türkische Staat attackiert gemeinsam mit seinen Verbündeten Daesh und Al-Qaida mit dem Ziel der Besatzung und ‚ethnischer Säuberung‘ alle Menschen, die nach Freiheit streben. Sie wollen die Schwestern- und Bruderschaft der Menschen und die Verbreitung des Geistes von Freiheit und Widerstand zerstören.

Weil Afrin eine der Wiegen ist, wo die Menschen sich zu sozialen Wesen entwickelt haben. Es ist der Boden und die Quelle einer demokratischen Zivilisation, die verborgen in roter, fruchtbarer Erde schlummert.

Afrin ist ein Tempel der Frauenkultur und Geschichte.
Als Frauen der ganzen Welt, die wir den Weg der Freiheit gehen, werden wir es niemals zulassen, dass unser Wunsch nach einem freien Leben- unser Amargî, vernichtet wird. Mit unseren Gedanken, unseren Worten und unseren Taten werden wir den Widerstandsgeist jetzt beleben, sodass es eine Zukunft gibt. Dieser Krieg, der gegen die Werte der Menschheit und Selbstverwaltung einer freien Gesellschaft geführt wird, ist ein Krieg gegen uns alle.

Folglich müssen wir alle verstehen, wie er das Leben global betrifft. Die Zukunft von Afrin ist unser aller Zukunft. Wissend, dass mit Afrin das Wesen von Frauen angegriffen wird, müssen wir als Frauen aller Völker und Orte der Welt diesen Widerstand weltweit führen und uns gegenseitig unterstützen.
Am 8. März 2018 werden wir die Welt der Herrschaft und Unterdrückung erschüttern. Mit vielfältigen und bunten Aktionen werden wir unsere Sehnsucht nach AMARGÎ vielstimmig zum Ausdruck und in die Tat bringen.

Deshalb werden am 5. März Frauen aller Völker der Föderation Nord-Syriens mit einem Marsch beginnen, um am 8. März unsere Schwestern in Afrin zu erreichen.
Wir rufen alle Frauen der Welt auf, sich unserem Marsch anzuschließen!
Kommt, um eure Zukunft zu verteidigen!
An allen Orten der Welt, erweckt den Frauenkampf auf kreative Weise!
Wo auch immer du bist, erhebe dich!
Frauen erhebt euch für Afrin!
Jineolojî Akademie

04/03/2018